Was hat Ping-Pong mit Qualitätssicherung zu tun und wer ist Mesut’s «Schätzeli»?

Früh klingelt der Wecker. Um 6:20 Uhr muss Mesut aufstehen, damit er pünktlich zur Arbeit kommt. Mesut gehört zu denen Menschen, die ihren Job lieben. Er spricht sogar von Glücksgefühlen, wenn alle Teile erneut perfekt sind.

Mesut ist 26 Jahre alt und ist Leiter für die Qualitätssicherung bei Fink Hi-Tec Mechanics AG in Nidau. Er absolvierte bereits seine Lehre als Polymechaniker EFZ dort und fand so viel Gefallen im Betrieb, dass er geblieben ist. Sein Chef Laurent Fink sagt über Mesut: «Wir schätzen seine ruhige und exakte Art. Die Qualitätssicherung ist ein wichtiger Bestandteil unserer Lieferkette. Er ist für diese Arbeit genau der Richtige!» Wenn man bedenkt, dass es einige Teile aus Nidau bis in die Raumfahrt oder in die Aviatik schaffen, dann versteht man gut, weshalb die Genauigkeit ein grosses Thema ist.

Besonders stolz macht Mesut, dass im Betrieb alles digitalisiert ist. Keine grossen Ordner mit Papieren mehr, sondern Tablets bei jedem Arbeitsschritt. Das ist Industrie 4.0 und selbst für die jungen Mitarbeiter nicht selbstverständlich. Mesut kennt dank seiner Ausbildung im Betrieb die Abläufe so gut, dass er eng mit der Produktion zusammenarbeiten kann. Falls tatsächlich mal etwas nicht stimmt, weiss er wo und wie er nachhaken muss, damit ihn die Qualität wieder zufrieden stellt. Dann kommen eben die erwähnten Glücksgefühle auf, die ihm das Wochenende versüssen.

In seiner Freizeit mag es Mesut auch exakt, macht viel Sport und lässt seine Gegner am Ping-Pong-Tisch verzweifeln. Seine Vorhand scheint unhaltbar!

Schauen Sie sich diesen kurzen Film mit Mesut an und erhalten Sie Einblick in die spannende Welt der Fink Hi-Tec Mechanics AG in Nidau!